Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen

Nach neuen wissenschaftlichen und empirischen Erkenntnissen sollte für die Betankung von Netzersatzanlagen (NEA) ausschließlich speziell additiviertes schwefelarmes Heizöl verwendet werden. Liegt für die vorhandene Netzersatzanlage keine Freigabe des Motorenherstellers für den reinen Heizölbetrieb vor, sollte diese Freigabe beim Hersteller eingeholt werden.

Die Frage, wie lange Dieselkraftstoff in Tanks von Netzersatzanlagen gelagert werden kann, bevor er unbrauchbar wird, und welchen Anteil die vom Gesetzgeber gewollte Beimischung von Fettsäuremethylester (FAME, auch Biodiesel genannt) an Problemen mit der Langzeitlagerung hat, führte zu den durchgeführten Untersuchungen. In diesem Zusammenhang hat sich auch der Begriff "Dieselpest" etabliert.

Das Bundesministerium des Innern hat beim Institut für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO) in Hamburg die Durchführung einer Studie zur Brennstoffqualität in Netzersatzanlagen initiiert, die in dem zum Download bereit gestellten Dokument zusammengefasst dargestellt wird.

Vom Frühjahr 2014 bis in den Herbst 2014 wurde der Brennstoff von 74 der in Deutschland geschätzten gut 9.000 Netzersatzanlagen beprobt. Die durchgeführten Analysen führen zu der dringenden Empfehlung, Netzersatzanlagen künftig nicht mehr mit Diesel, sondern ausschließlich mit schwefelarmem Heizöl zu betanken und zu betreiben.

Hier können Sie die Zusammenfassung der Studie herunterladen:

Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen (PDF, 328KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)

Die komplette Studie sowie weitergehende Informationen zu Additiven und den Heizölzulassungen von Motorenherstellern finden Sie unter nachfolgendem Link auf der Internetseite des Institut für Wärme und Oeltechnik e.V.:

https://www.zukunftsheizen.de/technik/brennstoffe-fuer-die-notstromversorgung.html

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat auf Grund der Ergebnisse der Studie seinen "Leitfaden für die Planung, Einrichtung und den Betrieb einer Notstromversorgung in Unternehmen und Behörden" neu gefasst. Dieser ist auf folgender Internetseite des BBK veröffentlicht:

http://www.bbk.bund.de/DE/AufgabenundAusstattung/KritischeInfrastrukturen/Publikationen/Leitfaden_Notstromversorgung.html