Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

M 6.21 Sicherungskopie der eingesetzten Software

Verantwortlich für Initiierung: IT-Sicherheitsbeauftragter, Leiter IT

Verantwortlich für Umsetzung: Administrator, Benutzer

Bei Problemen mit IT -Systemen ist es oft nötig, die eingesetzten Betriebssysteme und Anwendungen zeitnah neu installieren zu können. Hierfür müssen alle Dateien, die zur Installation benötigt werden, vorliegen. Daher ist es erforderlich, Kopien anzufertigen und an geeigneter Stelle zu archivieren.

Wird die Software auf Datenträgern (z. B. DVD s, CD s oder USB -Sticks) ausgeliefert, sollte von den Originaldatenträgern erworbener Software bzw. von der Originalsoftware bei Eigenentwicklungen eine Sicherungskopie erstellt werden, von der bei Bedarf die Software wieder eingespielt werden kann. Die Originaldatenträger und die Sicherungskopien sind getrennt voneinander aufzubewahren.

Insbesondere Anwendungen werden oft nicht auf Datenträgern ausgeliefert, sondern nur als separate Installationsdateien, als Bestandteil einer Paket- oder Softwareverwaltung oder als Quelltextpakete. Auch diese Installationsquellen sollten an einem geeigneten Ort hinterlegt werden.

Um kostenpflichtige Betriebssysteme oder Anwendungen zu installieren, müssen oft Lizenznummern während der Installation eingegeben werden. Aus diesem Grund ist es nötig, dass neben den Installationsquellen auch diese Lizenznummern geeignet hinterlegt werden. Ein unerlaubter Zugriff auf die Installationsmedien und die Lizenznummern, z. B. zur Erstellung einer Raubkopie, muss ausgeschlossen sein.

Wurde die Software aus Quelltexten übersetzt, so sollte die Dokumentation sämtliche beim Übersetzen verwendeten Optionen (insbesondere die Optionen, mit denen ein etwaiges Skript "configure" aufgerufen wurde) enthalten. Wurde die Software aus einem Binärpaket installiert, so sollten alle Schritte dokumentiert werden, mit denen die Installation später nachvollzogen werden kann.

Jede Änderung an einer Konfigurationsdatei sollte dokumentiert werden. Es empfiehlt sich, eine Versionsverwaltung einzusetzen. Zusätzlich müssen alle Konfigurationsdateien regelmäßig gesichert werden.

Prüffragen:

  • Sind die notwendigen Pakete und Informationen vorhanden, um die Software im Notfall schnell neu installieren zu können?

  • Sind Sicherungskopien der eingesetzten Software angefertigt worden?

  • Werden die Installationsquellen und eventuelle Lizenznummern an einen geeigneten Ort aufbewahrt?

  • Werden die verwendeten Optionen beim Übersetzen aus Quelltexten und Änderungen an der Konfiguration dokumentiert?

Stand: 13. EL Stand 2013

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK