Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

M 3.9 Ergonomischer Arbeitsplatz

Verantwortlich für Initiierung: Personalrat/Betriebsrat, Leiter Haustechnik

Verantwortlich für Umsetzung: Benutzer, Personalrat/Betriebsrat, Vorgesetzte

Die Belastungen durch dauerhafte Tätigkeiten an schlecht ausgestatteten Arbeitsplätzen sind nicht zu unterschätzen, da sie bei längerer Dauer zu gesundheitlichen Beschwerden führen können. Durch einen ergonomischen Arbeitsplatz können diese Belastungen jedoch verringert werden. Eine verbesserte Ergonomie bedeutet zudem eine effektivere Arbeitsweise. Das bringt nicht nur gesundheitliche Vorteile für den Arbeitnehmer, sondern hat auch ein wirtschaftlicheres Arbeiten und eine verbesserte Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen zur Folge.

Daher sollte jeder Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet werden. Bei Computerarbeitsplätzen müssen beispielsweise Stuhl, Tisch, Bildschirm und Tastatur individuell einstellbar sein, um eine möglichst fehlerfreie Bedienung der IT zu ermöglichen und zu fördern. Das beinhaltet unter anderem, dass Rückenlehne, Sitzhöhe und Sitzfläche des Stuhls verstellbar sein müssen, aber auch, dass die Arbeitsmittel so angeordnet werden können, dass für die jeweilige Arbeitsaufgabe eine möglichst geringe Belastung entsteht.

Ein entsprechend ausgestatteter Arbeitsplatz erleichtert es auch, Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Gibt es verschließbare Schreibtische oder Schränke, so können Datenträger, Dokumentationen, Unterlagen und Zubehör darin verschlossen werden.

Auch die am Arbeitsplatz eingesetzten IT -Systeme, vor allem der Bildschirm, müssen ergonomisch aufgestellt werden. So sollte beispielsweise der Bildschirm immer im rechten Winkel zum Fenster aufgestellt werden, um die direkte Lichteinstrahlung darauf zu vermeiden. Außerdem sollte an IT -Systemen ein ungestörtes Arbeiten möglich sein. So sollten den Benutzern nicht ständig andere Personen über die Schulter blicken können. Dies ist auch sinnvoll, um unbefugtes Einsehen von Informationen zu vermeiden.

Weitere Hinweise sind den Empfehlungen der Berufsgenossenschaften oder Arbeitsschutzexperten zu entnehmen.

Prüffragen:

  • Sind die Arbeitsplätze aller Mitarbeiter ergonomisch gestaltet?

  • Ist die Ausrüstung der Computerarbeitsplätze für die möglichst fehlerfreie Bedienung der IT individuell einstellbar?

  • Sind die am Arbeitsplatz eingesetzten IT -Systeme, vor allem der Bildschirm, ergonomisch und für ungestörtes Arbeiten aufgestellt?

Stand: 13. EL Stand 2013