Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

M 2.20 Kontrolle bestehender Verbindungen

Verantwortlich für Initiierung: Leiter Haustechnik, Leiter IT

Verantwortlich für Umsetzung: Leiter Haustechnik, Planer

Alle Verteiler und Zugdosen der Verkabelung sind regelmäßig einer (zumindest stichprobenartigen) Sichtprüfung zu unterziehen. Dabei ist auf folgende Punkte zu achten:

  • Spuren von gewaltsamen Öffnungsversuchen an verschlossenen Verteilern,
  • Aktualität der im Verteiler befindlichen Dokumentation,
  • Übereinstimmung der tatsächlichen Beschaltungen und Rangierungen mit der Dokumentation,
  • Unversehrtheit der Kurzschlüsse und Erdungen nicht benötigter Leitungen und
  • unzulässige Einbauten oder Veränderungen.

Neben der reinen Sichtkontrolle kann zusätzlich eine funktionale Kontrolle durchgeführt werden. Dabei werden bestehende Verbindungen auf ihre Notwendigkeit und die Einhaltung technischer Werte hin geprüft. Bei Verbindungen, die nicht in zutrittsgeschützten Bereichen sind, ist in zwei Fällen diese Prüfung anzuraten:

  • Bei Verbindungen, die sehr selten genutzt und bei denen Manipulationen nicht sofort erkannt werden.
  • Bei Verbindungen, auf denen häufig und regelmäßig besonders schützenswerte Informationen übertragen werden.

Alle Unregelmäßigkeiten, die bei Sichtkontrollen oder funktionalen Kontrollen festgestellt werden, müssen unverzüglich dokumentiert und den zuständigen Organisationseinheiten gemeldet werden, damit zeitnah die notwendigen weiteren Schritte eingeleitet werden können. Wichtig ist außerdem, dass die festgestellten Unregelmäßigkeiten nicht nur beseitigt, sondern dass auch deren Ursachen ermittelt werden.

Prüffragen:

  • Werden Verteiler und Zugdosen der Verkabelung regelmäßig kontrolliert?

  • Werden bei der Kontrolle der Verkabelung festgestellte Unregelmäßigkeiten dokumentiert, behoben und ihre Ursache ermittelt?

Stand: 13. EL Stand 2013