Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

M 1.14 Selbsttätige Entwässerung

Verantwortlich für Initiierung: Behörden-/Unternehmensleitung, Planer

Verantwortlich für Umsetzung: Bauleiter, Leiter Haustechnik

Alle Bereiche innerhalb von Gebäuden, in denen sich Wasser sammeln und stauen kann oder in denen fließendes oder stehendes Wasser nicht oder erst spät entdeckt wird und in denen das Wasser Schäden verursachen kann, sollten mit einer selbsttätigen Entwässerung und mit Wassermeldern ausgestattet sein. Zu diesen Bereichen gehören u. a. :

  • Keller,
  • Lufträume unter Doppelböden,
  • Lichtschächte,
  • Heizungsanlage.

Erfolgt die Entwässerung passiv, also durch Bodengullys direkt in das Abwassersystem des Gebäudes, sind Rückstauklappen unerlässlich. Ohne solche Klappen wird diese Entwässerung zur Wassereintrittsöffnung, wenn das Abwassersystem überlastet wird. Nach extremen Niederschlägen dringt in der Mehrzahl aller Fälle Wasser über diesen Weg in Keller ein. Die Rückstauklappen müssen regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit hin untersucht werden.

Ist eine passive Entwässerung nicht möglich, weil das Niveau des Abwassersystems zu hoch ist, können Pumpen eingesetzt werden, die über Schwimmerschalter oder Wassersensoren automatisch eingeschaltet werden. Beim Einsatz dieser Technik sind insbesondere folgende Punkte zu beachten:

  • Die Pumpenleistung muss ausreichend bemessen sein.
  • Die Druckleitung der Pumpe ist mit einem Rückstauventil auszustatten.
  • Es sind Vorkehrungen zu treffen, damit die Pumpe nicht durch mitgeschwämmte Gegenstände blockiert werden kann (Ansaugfilter etc. ).
  • Das Anlaufen der Pumpe sollte automatisch ( z. B. beim Hausmeister oder der Haustechnik) angezeigt werden.
  • Die Funktion von Pumpe und Schalter ist regelmäßig zu testen.
  • Die Druckleitung der Pumpe darf nicht an eine in unmittelbarer Nähe vorbeigeführte Abwasserleitung angeschlossen werden. Bei einem Leck dieser Leitung würde die Pumpe das Wasser nur "im Kreis pumpen".

Um zu verhindern, dass Wasser z. B. bei Starkregen von Außen in das Gebäude dringt, ist auch der Zustand der Grundstücksentwässerung zu prüfen und diese gegebenenfalls instand zu setzen. Falls die Lage oder das Profil des Grundstücks besondere Gefährdungen des Gebäudes durch Oberflächenwasser mit sich bringen, kann der Einbau besonderer Wasserschutztüren erwogen werden.

Prüffragen:

  • Sind alle wassergefährdeten Bereiche mit einer selbsttätigen Entwässerung wasserbedrohten Räume mit einer selbsttätigen Entwässerung ausgestattet?

  • Wird die Funktionstüchtigkeit aktiver und passiver Entwässerungseinrichtungen regelmäßig geprüft?

Stand: 13. EL Stand 2013

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK