Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

G 5.69 Erhöhte Diebstahlgefahr am häuslichen Arbeitsplatz

Der häusliche Arbeitsplatz ist in der Regel nicht so gut abgesichert wie der Arbeitsplatz in einem Unternehmen oder einer Behörde. Dort ist, bedingt durch aufwendigere Vorkehrungen wie beispielsweise der Verwendung von Sicherheitstüren, einem Einbruchschutz oder dem Pförtnerdienst, die Gefahr, dass jemand unbefugt in das Gebäude eindringt, weitaus geringer als bei einem Privathaus.

Ziel von Einbrüchen und Diebstählen in Privathäuser ist meist die Bereicherung. Daher werden vorrangig Gegenstände wie Schmuck oder IT-Geräte gestohlen, die schnell und einfach verkauft werden können. Dabei kann auch dienstliche IT-Ausstattung gestohlen werden. Die auf den entwendeten dienstlichen IT-Systemen vorhandenen Informationen besitzen aber im Allgemeinen einen höheren Wert als die IT-Systeme selber. Einbrecher könnten versuchen, durch Erpressung oder Weitergabe der Daten an Konkurrenzunternehmen einen höheren Gewinn als durch den Verkauf der Hardware zu erzielen.

Stand: 10. EL Stand 2008

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK