Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

G 5.14 Gebührenbetrug

Gebührenbetrug im Zusammenhang mit Daten- oder Telekommunikationsdiensten hat das Ziel, die Kosten für geführte Telefonate oder Datenübertragungen auf jemand anderen zu übertragen, beispielsweise durch missbräuchliche Nutzung einer TK -Anlage. Entsprechende Manipulationen sind auf verschiedene Weise durchführbar. Zum einen kann versucht werden, vorhandene Leistungsmerkmale einer TK-Anlage für diese Zwecke zu missbrauchen. Geeignet hierfür sind beispielsweise aus der Ferne umprogrammierbare Rufumleitungen oder Dial-In-Optionen. Zum anderen können die Berechtigungen so vergeben werden, dass kommende "Amtsleitungen" abgehende "Amtsleitungen" belegen. Auf diese Weise kann der Anrufer bei Anwahl einer bestimmten Rufnummer von außen automatisch wieder mit dem "Amt" verbunden werden, wobei dies auf Kosten des TK-Anlagenbetreibers geschieht.

Neben den technischen Möglichkeiten kann ein Gebührenbetrug auch durch die Benutzer selbst erfolgen. Auf unterschiedliche Arten, wie z. B. durch das Telefonieren von fremden Apparaten, Auslesen fremder Berechtigungscodes (Passwort) oder Verändern der persönlichen Berechtigungen kann versucht werden, auf Kosten des Arbeitgebers oder der anderen Beschäftigten zu telefonieren.

Stand: 12. EL Stand 2011