Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

G 4.31 Ausfall oder Störung von Netzkomponenten

Durch einen Ausfall oder eine Störung von aktiven Netzkomponenten kann es zu einem Verlust der Verfügbarkeit des Netzes oder von Teilbereichen davon kommen. Hier sind prinzipiell folgende Varianten denkbar:

  • Totalausfall einer aktiven Netzkomponente
    Der Totalausfall einer aktiven Netzkomponente kann dazu führen, dass alle direkt angeschlossenen IT -Systeme (Clients, Server etc. ) nicht mehr mieinander kommunizieren können.
    Beispiel: Fällt, wie in der folgenden Abbildung dargestellt, der zentrale Switch 1 völlig aus, ist keinerlei Kommunikation zwischen den angeschlossenen Endgeräten mehr möglich.

Ausfall eines zentralen Switch

  • Es handelt sich um aktive Netzkomponenten, die zwar nicht direkt an den Netzsegmenten von miteinander kommunizierenden Arbeitsplatz- und Serversystemen angeschlossen sind, jedoch im Signalpfad zwischen Arbeitsplatz- und Serversystemen liegen. Falls keine redundanten Signalpfade zwischen den betreffenden Arbeitsplatz- und Serversystemen zur Verfügung stehen, kann bei Ausfall oder Störung einer oder mehrerer dieser Komponenten keine oder nur eingeschränkte Kommunikation zwischen Arbeitsplatz- und Serversystemen mehr stattfinden.
    Beispiel: Fällt, wie in der folgenden Abbildung dargestellt, Switch 1 völlig aus, ist zwar von den Arbeitsplätzen 1 und 2 eine lokale Kommunikation mit Server 1 möglich,. Zentrale Services, die beispielsweise auf Server 2 angeboten werden, sind jedoch für diese Arbeitsplätze nicht mehr erreichbar.

Ausfall eines Switch

  • Teilausfall einer aktiven Netzkomponente
    Fällt ein Port einer aktiven Netzkomponente aus oder wird dieses gestört, dann ist nur für das dort angeschlossene Endgerät das Netz nicht verfügbar.

Ausfall eines redundanten Switch

Auch der Ausfall einer passiven Netzkomponente kann den Verlust der Verfügbarkeit eines Netzes bedingen. Dies trifft beispielsweise für Kabel und Steckverbinder zu, die Segmente miteinander verbinden. Diese Gefährdung kann z. B. bei nicht sachgemäßer Installation der Kabel (z. B. Nichtbeachtung des maximalen Biegeradiuses), fehlerhafter Konfektion der Kabel mit Steckverbindern (insbesondere bei LWL ) oder Störungen durch elektromagnetische Unverträglichkeit eintreten.

Ausfall eines Switch

Stand: 15. EL Stand 2016