Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

G 2.154 Ungeeignete Anwendungen für den Einsatz auf Terminalservern

Applikationen, die nicht auf einem Terminalserver installiert und betrieben werden können, werden zunehmend seltener. Dennoch kann es vorkommen, dass einzelne Anwendungen in einer komplexen Softwarelandschaft nicht auf Terminalservern installiert werden können. Wurde im Vorfeld nicht geprüft, ob die Anwendungen für eine Mehrbenutzerumgebung entwickelt worden ist, kann es passieren, dass die Applikationen ihren Dienst versagen, instabil werden, oder schlimmer, unvorhersehbare Inkonsistenzen im Datenbestand auftreten.

Multimediale Inhalten zu übertragen, stellt oft eine besondere Herausforderung an eine Terminalserver-Umgebung dar. Werden Audio- und Videodaten, oder sogar Echtzeit 3D-Grafiken (z. B. im CAD -Bereich) übermittelt, steigt der an die Terminals zu übertragende Datenstrom stark an. Sollen Multimedia-Inhalte übertragen werden, können Benutzer bei mangelhafter Planung und Konzeption der vorhandenen Ressourcen in ihrer Arbeit mit dem IT -System erheblich beeinträchtigt werden. Dies kann dazu führen, dass alle Sitzungen auf dem überlasteten Terminalserver einfrieren oder Datenverbindungen abbrechen. Auch wenn derart aufwändige Anwendungen nicht vorgesehen waren, aber durch eine Fehlkonfiguration der Zugriff darauf ( z. B. über ein Browser-Plugin) dennoch möglich ist, können diese Probleme auftreten.

Beispiel

Ein Unternehmen möchte von einer Client-Server-Architektur auf eine Terminalserver-Umgebung migrieren. Erst nach dem das Produktivsystem ausgerollt wurde, stellen die Verantwortlichen fest, dass die individuell entwickelte Warenwirtschaft sporadisch abstürzt. Hinzu kommt, dass die von dem Lagerverwaltungsmodul genutzte Datenbank zunehmend fehlerhafte oder veraltete Einträge beinhaltet.

Diese fehlerhaften und veralteten Einträge entstanden, weil das Lagerverwaltungsmodul eine zentrale Datei auf der Client-Seite nutzt, um Schreibzugriffe in die Datenbank zwischenzupuffern. Da bei der Implementierung der Software nicht vorgesehen war, dass mehrere Benutzer gleichzeitig die selbe Client-Applikation auf ein und dem selben Rechner ausführen, werden die zwischengespeicherten Datenbankzugriffe teilweise überschrieben, bevor diese auf die Datenbank übertragen werden. Hinzu kommt, dass gleichzeitige und konkurrierende Zugriffe auf die Datei regelmäßig den Datenbank-Client, der nun auf dem Server ausgeführt wird, abstürzen lassen.

Stand: 12. EL Stand 2011

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK