Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

G 2.122 Ungeeigneter Einsatz von Multifunktionsgeräten

Multifunktionsgeräte sind eine Platz sparende und kostengünstige Lösung, um den Benutzern die Funktionen Scannen, Drucken, Kopieren und oft auch Faxen zur Verfügung zu stellen. Oft enthalten Multifunktionsgeräte auch einen integrierten Kommunikationsanschluss für Datenverbindungen und sind ans Telefonnetz angeschlossen. Es werden sowohl netzfähige Geräte, die einer größeren Benutzergruppe zur Verfügung stehen, als auch Einzelplatzlösungen, beispielsweise mit einer USB-Schnittstelle, angeboten.

Durch die Integration der Funktionen Scannen, Drucken und Kopieren in einem Gerät steigen die Sicherheitsanforderungen im Vergleich zu einzelnen Systemen, da solche Geräte zusätzlich einen "Single Point of Failure" darstellen. Beispielweise muss beim Ausfall einer Funktionalität das gesamte Gerät repariert werden, so dass auch die nicht betroffenen Funktionalitäten während dieser Zeit ebenfalls nicht mehr genutzt werden können.

Ist in einem Multifunktionsgerät eine Kommunikationsschnittstelle zum Telefonnetz ( z. B. Fax-Modem) oder Internet integriert, könnten auf diese Weise zentrale Schutzmechanismen, wie ein vorhandenes Sicherheitsgateway, überbrückt werden. Dies hätte möglicherweise zur Folge, dass dadurch im LAN ein ungeschützter Zugang zum Internet entsteht.

Vorhandene, aber nicht dokumentierte Wartungszugänge vom Hersteller ermöglichen unter Umständen ebenfalls den Zugriff auf das LAN.

Stand: 9. EL Stand 2007

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK