Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Radio Frequency Identification (RFID)

Abhörmöglichkeiten der Kommunikation zwischen Lesegerät und Transponder am Beispiel eines ISO 14443-Systems

Das Abhören der Kommunikation zwischen Lesegerät und RFID-Tag ist eine der spezifischsten Bedrohungen der kontaktlosen Technologie. Da die Kommunikation handelsüblicher Tags häufig entweder im 125 kHz- oder im 13,56 MHz-Bereich abläuft, ist das Abhören grundsätzlich mit einfachen Mitteln möglich. Häufig wird hier argumentiert, dass normkonforme RFID-Systeme lediglich Abstände von 10 bis 15 cm (ISO 14443) oder maximal 1,5 m (ISO 15693) als typische Arbeitsabstände zulassen. Vergessen wird jedoch, dass dies lediglich die aktive Kommunikation betrifft. Die bei den genannten Normen verwendeten Feldstärken geben Anlass zu der Vermutung, dass das passive Abhören der Kommunikation noch in mehreren Metern Entfernung möglich ist.
Der in diesem Artikel beschriebene Messaufbau (PDF) wurde zur Verifikation dieser Vermutung verwendet.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK