Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Elektronische Identitäten

Elektronische Identitäten (eIDs) ermöglichen einen digitalen Identitätsnachweis, z.B. gegenüber Diensteanbietern im Internet oder bei Grenzkontrollen. Für deren sichere Umsetzung werden geeignete elektronische Ausweisdokumente (z.B. Personalausweis oder elektronischer Aufenthaltstitel) mit der dazugehörigen eID-Infrastruktur benötigt.

Ein elektronisches Ausweisdokument unterscheidet sich dadurch von den zuvor gängigen Ausweisdokumenten, dass im Dokument ein Chip integriert ist, auf welchem die persönlichen Daten des Ausweisinhabers zusätzlich in elektronischer Form gespeichert sind. Beispiele sind der Personalausweis, der elektronischen Reisepass oder der elektronischer Aufenthaltstitel. Alternativ können die Daten auch in einem 2D-Barcode (Digitales Siegel) gespeichert und kryptographisch signiert werden. Dies ist beispielsweise für den Ankunftsnachweis umgesetzt. Welche Daten und wie diese genau gespeichert werden und welche Vorteile dadurch entstehen, können Sie den Beschreibungen der einzelnen Dokumente entnehmen.

Der Bereich Digitalisierung des BSI gestaltet sichere elektronische Identitäten und Ausweisdokumente durch das Entwickeln von Spezifikationen und die Mitarbeit bei der Pilotierung und Umsetzung neuer Technologien. Mit der Unterstützung durch weitere Bereiche des BSI werden die vielfältigen Aufgabenbereiche bearbeitet, welche die technische Entwicklung eines neuen elektronischen Ausweisdokuments mit sich bringt.

Dazu gehören insbesondere die folgenden Themen:

Konzepte, Technische Richtlinien, Schutzprofile, Studien

Es werden Konzepte, Technische Richtlinien, Spezifikationen, Schutzprofile und Studien erstellt, unter anderem für

Abstimmung

Die Arbeitsergebnisse werden immer wieder mit verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen abgestimmt, diese sind z. B.

  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesbeauftragter für Datenschutz
  • Bundeskriminalamt
  • andere Behörden
  • nationale Normierungsgremien wie DIN/DIF
  • internationale Gremien wie CEN, ISO und ICAO

Pilotierung

Um den Einsatz von elektronischen Ausweisdokumenten zu ermöglichen, mussten und müssen Pilotierungen in verschiedenen Bereichen durchgeführt werden. Dabei wurde unter anderem Folgendes initiiert, durchgeführt und / oder begleitet:

  • die Erprobung von Chipkarten
  • die Entwicklung von Lesegeräten für verschiedene Anwendungsfälle
  • die Entwicklung von Lesesoftware
  • die Entwicklung einer Middleware zwischen Ausweisdokument und Anwendersoftware
  • die Erprobung von Beantragungsvorgängen
  • der Aufbau von Infrastrukturen für Ausweiskontrollanwendungen der Kontrollbehörden
  • die Entwicklung von Anwendungen für nicht-hoheitliche Nutzung
  • die Erprobung von biometrischen Verfahren

Qualitätssicherung

Für die Qualitätssicherung der im Kontext elektronische Ausweisdokumente benötigten Soft- und Hardware werden

  • Testspezifikationen erstellt und
  • Interoperabilitäts-Tests durchgeführt

Unterstützung

Zu den Aufgaben gehört auch die Unterstützung verschiedener Institutionen, wie z. B.

  • Behörden (z. B. Bundespolizei, Länderpolizeien und Auswärtiges Amt),
  • Herstellern (z. B. Dokumentenhersteller, Produzenten von Lesegeräten sowie Entwicklern von Anwendungssoftware) und
  • Dienstleistern (z. B. TrustCenter und Dienstleistungsrechenzentren)

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK