Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

IT-Sicherheit in die Tat umsetzen

Bürgerinnen und Bürger halten Sicherheit im Internet für wichtig, neigen aber dazu, sich in der Praxis nicht zu schützen

Ort Bonn / Stuttgart
Datum 05.02.2018

Für 97 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland ist Sicherheit bei der Nutzung des Internets von hoher Bedeutung. Diese Ansicht führt jedoch nicht zwangsläufig zu einem sicherheitsbewussten Verhalten der User. Nur rund jeder Dritte (30 Prozent) informiert sich gezielt zum Thema IT-Sicherheit. Das hat eine repräsentative Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) ergeben, die die Kooperationspartner anlässlich des Safer Internet Days vorstellen. Die Befragten beantworteten zudem, ob und wie sie sich vor Gefahren im Internet schützen und ob sie schon einmal Opfer von Kriminalität im Internet geworden sind.

Sicheres Surfen interessiert die Bürger vor allem dann, wenn es ums Geld geht: Für 71 Prozent aller Befragten ist speziell beim Online-Banking die Sicherheit besonders wichtig, schon nur noch fast jeder zweite (45 Prozent) ist beim Online-Shopping auf eine sichere Abwicklung bedacht. Sicheres Nutzen von sozialen Netzwerken (11 Prozent), Cloud-Diensten (8 Prozent) und vernetzten Heimgeräten zur Haussteuerung (4 Prozent) ist den Befragten dagegen kaum bis gar nicht wichtig.
Das Informationsverhalten und die tatsächlich genutzten Schutzmaßnahmen stehen jedoch teils in Kontrast zu der Einschätzung gegenüber Sicherheit im Internet: Über die Hälfte der Befragten informieren sich nur im Problemfall zum Thema IT-Sicherheit. Während zwei Drittel der Befragten Antivirenprogramme und eine Firewall nutzen, werden andere essentielle Schutzmaßnahmen von deutlich weniger Nutzerinnen und Nutzern in die Tat umgesetzt. So achten weniger als die Hälfte auf eine sichere Übertragung persönlicher Daten (45 Prozent), lediglich 37 Prozent installieren verfügbare Updates sofort. Nur etwa jeder fünfte Nutzer (21 Prozent) legt regelmäßig Sicherheitskopien seiner Daten an.

"Sicherheit bei der Internetnutzung kann nicht durch eine einzelne Schutzmaßnahme erreicht werden. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde sehen wir es gemeinsam mit der Polizei als unsere Aufgabe an, Bürgerinnen und Bürger für die Herausforderungen der Digitalisierung zu sensibilisieren", sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. "Sicheres Verhalten im Internet muss so selbstverständlich werden wie im Straßenverkehr. Schon mit einigen einfachen Maßnahmen kann man das Schutzniveau deutlich erhöhen. Welche das sind, zeigen wir auf unserer Webseite www.bsi-fuer-buerger.de."

Nach eigenen Aussagen waren 59 Prozent der Befragten noch nie Opfer von Kriminalität im Internet. 19 Prozent geben an, Opfer von Schadsoftware geworden zu sein, acht Prozent von Betrug beim Online-Shopping und sechs Prozent von Phishing. Von den 823 Befragten, die Opfer von Kriminalität im Internet geworden sind, hat sich über die Hälfte (52 Prozent) selbst geholfen, rund ein Viertel (24 Prozent) bat Familie, Freunde oder Bekannte um Hilfe und nur rund jeder Fünfte (19 Prozent) erstattete Anzeige bei der Polizei.

"Wenn Sie Opfer von Cyber-Kriminalität geworden sind, erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei", rät deshalb Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. "Mit Ihrer Anzeige geben Sie der Polizei wichtige Hinweise über das Vorgehen der Täter und ermöglichen neben der Auswertung die Einleitung von Ermittlungsmaßnahmen."

Die Ergebnisse der Umfrage werden in die weitere gemeinsame Aufklärungsarbeit von BSI und Polizei einfließen. Die Umfrage schließt inhaltlich an Befragungen an, die die beiden Partner jeweils im Oktober 2015 und 2016 auf ihren eigenen Webseiten durchführten. Die genannten Zahlen sind Ergebnis einer repräsentativen Onlinebefragung der deutschsprachigen Bevölkerung im Alter von 14 bis 66 Jahren durchgeführt von Ipsos Public Affairs, Befragungszeitraum 28.09.-09.10.2017, n=2.010.

Die Grafik zeigt in Diagrammform die Umfrageergebnisse zu den Fragen wie wichtig Sicherheit bei der Internetnutzung ist, bei welchen Tätigkeiten im InternetSicherheit besonders wichtig ist und wie sich Nutzer vor Gefahren im Internet schützen. Umfrageergebnisse zu Sicherheit im Internet Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik / Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Die Grafik zeigt in Diagrammform die Umfrageergebnisse zu den Fragen wie hoch Nutzer die Gefahr von Kriminalität im Internet einschätzen, ob sie schon Opfer von Kriminalität im Internet geworden sind und wie sie in diesem Fall reagiert haben. Umfrageergebnisse zu Opfern von Kriminalität im Internet Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik / Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Profil Programm Polizeiliche Kriminalprävention
Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) verfolgt das Ziel, die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Präventionsträger über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung aufzuklären. Dies geschieht unter anderem durch kriminalpräventive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und durch die Entwicklung und Herausgabe von Medien, Maßnahmen und Konzepten, welche die örtlichen Polizeidienststellen und andere Einrichtungen, zum Bei-spiel Schulen, in ihrer Präventionsarbeit unterstützen.

Profil Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als die nationale Cyber-Sicherheitsbehörde gestaltet Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Als neutrale Stelle befasst sich das BSI mit allen Fragen zur IT-Sicherheit in der Informationsgesellschaft. Neben der IT-Sicherheit der Bundesverwaltung bilden insbesondere die Beratung, Sensibilisierung und Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger sowie die Kooperation mit Wirtschaft und Wissenschaft hierbei Arbeitsschwerpunkte.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de
POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTION
der Länder und des Bundes (ProPK)
ZENTRALE GESCHÄFTSSTELLE
c/o Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon (0711) 54 01-20 62 - Fax (0711) 2 26 80 00
E-Mail: presse@polizei-beratung.de
Internet: www.polizei-beratung.de

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK