Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Deutsche Online-Ausweisfunktion jetzt im europäischen eGovernment einsetzbar

Ort Bonn
Datum 29.09.2018

Seit heute gilt die EU-weite Anerkennungsverpflichtung für die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises und des elektronischen Aufenthaltstitels. Die Funktion muss nun europaweit von Anwendungen öffentlicher Stellen anerkannt werden, für die eine elektronische Identifizierung auf "substanziellem" oder "hohem" Vertrauensniveau notwendig ist. Damit ist Deutschland der erste EU-Mitgliedstaat, dessen gemäß eIDAS-Verordnung notifiziertes Identifizierungsmittel für Verwaltungsleistungen der europäischen Mitgliedstaaten genutzt werden kann. Auch Unternehmen im EU-Ausland können den elektronischen Identitätsnachweis auf freiwilliger Basis anerkennen.

Dazu erklärt Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

"Die Integration sicherer Authentisierungsmethoden in digitale Dienste ist ein wichtiger Schritt zur Prävention vor Cyber-Angriffen zum Beispiel auf Passwortdatenbanken. Mit der Online-Ausweisfunktion steht allen Inhabern nun europaweit ein Mittel zur Verfügung, das durch 2-Faktor-Authentisierung eine einfache und sichere Identifizierung im Internet ermöglicht. Die Notifizierung der Online-Ausweisfunktion ermöglicht es Besitzern des Personalausweises und Aufenthaltstitels, auch elektronische Dienstleitungen europaweit sicher nutzen zu können."

Im Rahmen der für die Anerkennung erforderlichen Notifizierung wurde das deutsche eID-System von technischen Experten nahezu aller EU-Mitgliedstaaten begutachtet. Dabei kamen die Mitgliedstaaten einstimmig zu dem Ergebnis, dass die eID-Funktion alle Anforderungen der eIDAS-Verordnung für das Vertrauensniveau "hoch" erfüllt. Um anderen Mitgliedstaaten eine Identifizierung mit der Online-Ausweisfunktion zu ermöglichen, stellt das BSI eine "eIDAS-Middleware" zur Verfügung. Sie wird in die jeweils nationalen Systeme integriert.

Spätestens ab September 2019 können dann auch die Bürgerinnen und Bürger von Estland, Italien, Kroatien, Luxemburg und Spanien ihre nationalen Identifizierungslösungen im europäischen Ausland verwenden, natürlich auch in Deutschland. Weitere EU-Staaten bereiten derzeit die Notifizierung ihrer eID-Lösungen gemäß eIDAS-Verordnung vor.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de