Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BSI gewinnt mit Methoden der Künstlichen Intelligenz zwei Disziplinen der CHES 2018 Challenge

Ort Bonn
Datum 14.11.2018

Ein Team des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Rahmen der Hardware-Sicherheitskonferenz CHES 2018 (Cryptographic Hardware and Embedded Systems) an zwei Einzeldisziplinen des Kryptowettbewerbs „CHES 2018 Challenge“ teilgenommen und beide gewonnen. Die jährlich stattfindende CHES ist mit über 400 Teilnehmern eine der größten internationalen Konferenzen im Bereich der kryptographischen Forschung. Das Team des BSI hat an den beiden Einzeldisziplinen teilgenommen, die sich mit AES-Implementierungen befassten. Im Rahmen des Wettbewerbs wurden sogenannte „Traces“ -- Seitenkanalmessungen der Ausführung verschiedener Krypto-Algorithmen auf konkreter Hardware -- veröffentlicht. Ziel war, aus den Traces möglichst schnell den geheimen Schlüssel zu rekonstruieren. Das Team des BSI hat zur Lösung der Aufgaben klassische Verfahren der Kryptografie mit den Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz kombiniert.

„Der Erfolg des BSI in zwei Krypto-Disziplinen macht deutlich, dass sich Deutschland im Bereich der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens nicht zu verstecken braucht. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde und Kompetenzträger im Bereich der Kryptografie befassen wir uns bereits seit mehreren Jahren mit diesen Themen und haben Mitte 2017 ein Kompetenzzentrum eingerichtet, um die Aktivitäten des BSI zu bündeln. Der Gewinn dieses international renommierten Wettbewerbs ist ein erstes sichtbares Ergebnis dieser Strategie. Unser Ansatz ist ganzheitlich, wir betrachten neben mathematisch-technischen Aspekten auch die wirtschaftliche, politische und gesellschaftspolitische Bedeutung von KI. Wir wollen die Technologien der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens nutzen, um national wie international Krypto- und andere Standards der Cyber-Sicherheit zu setzen und weiterzuentwickeln. Damit tragen wir dazu bei, die Informationssicherheit in der Digitalisierung zu verbessern und damit das Vertrauen der Menschen in neue Technologien und Anwendungen zu erhöhen“, erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de