Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BSI-Präsident fordert besonderes Maß an Sicherheit für persönliche Daten

Ort Bonn
Datum 20.06.2017

Ein für die Republikaner tätiges US-amerikanisches Unternehmen hat eingeräumt, eine Datenbank mit Informationen zu rund 198 Millionen US-Staatsbürgern versehentlich frei zugänglich im Internet veröffentlicht zu haben. Neben persönlichen Daten wie Namen, Geburtsdaten und Adressen seien weitere sensible Informationen wie Ethnie und Religionszugehörigkeit in den Datensätzen enthalten gewesen.

Dazu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Der Umgang mit sensiblen Daten bringt ein besonderes Maß an Verantwortung mit sich. Unternehmen und Institutionen, die persönliche Daten speichern, sind in der Pflicht, diese Daten nach dem Stand der Technik abzusichern und im Umgang damit außerordentliche Sorgfalt walten zu lassen. Ich warne davor, diese Verantwortung zu vernachlässigen und die persönlichen Daten der Bürgerinnen und Bürger leichtfertig zu gefährden. Informationssicherheit ist die Voraussetzung einer erfolgreichen Digitalisierung und damit eindeutig Chefsache."

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de