Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

10 Jahre UP KRITIS: Ganzheitlicher Schutz Kritischer Infrastrukturen

Ort Bonn
Datum 02.06.2017

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der öffentlich-privaten Partnerschaft UP KRITIS fand am 30. Mai 2017 in Berlin eine Tagung von Betreibern Kritischer Infrastrukturen, Behörden und Verbänden statt. Unter dem Motto "Wir sind UP KRITIS!" tauschten sich rund 200 Teilnehmer über aktuelle Herausforderungen beim ganzheitlichen Schutz der Kritischen Infrastrukturen aus.

Schutz Kritischer Infrastrukturen: durch IT-Sicherheitsgesetz und UP KRITIS (PDF, 3MB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)

Um einen Ausfall der für das Gemeinwohl wichtigen kritischen Dienstleistungen zu verhindern, verfolgt der UP KRITIS dabei den All-Hazard-Ansatz, der mögliche Gefahren sowohl aus der physischen als auch der Cyber-Welt umfasst. Ziel des UP KRITIS ist die Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung mit den essentiellen Gütern und Dienstleistungen der Kritischen Infrastrukturen, beispielsweise Energie, Wasser, Transport oder Ernährung.

"Der UP KRITIS, der 2007 mit etwa 40 Organisationen gestartet ist, hat sich innerhalb von 10 Jahren zum Erfolgsmodell einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit knapp 500 Teilnehmern und zum Thought Leader beim Schutz Kritischer Infrastrukturen in Deutschland entwickelt", erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm. "Der Schutz Deutschlands kritischer Infrastrukturen muss auch weiterhin konsequent verbessert werden. Neben dem IT-Sicherheitsgesetz und der Cyber-Sicherheitsstrategie, die den strategischen Rahmen für mehr Cyber-Sicherheit in Deutschland setzen, ist der UP KRITIS dabei auch zukünftig wichtiger Erfolgsfaktor, den es auszubauen gilt. Denn nur durch Kooperation von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft können wir die Widerstandsfähigkeit Deutschlands gegen Cyber-Gefahren erhöhen."

Podiumsdiskussion während der Veranstaltung 10 Jahre UP-KRITIS Podiumsdiskussion während der Veranstaltung 10 Jahre UP-KRITIS Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK