Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Zwölf Fragen für mehr Schutz vor Cyber-Kriminalität

Ort Stuttgart / Bonn
Datum 29.09.2015

Welche Sicherheitsempfehlungen setzen Internetnutzer um? Könnten Internetnutzer eine mögliche Straftat im Internet erkennen und wie handeln sie in solchen Situationen? Mit diesen und weiteren Fragen wollen die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) herausfinden, wie kompetent Bürgerinnen und Bürger mit den Gefahren des digitalen Alltags umgehen. Die Online-Umfrage anlässlich des Europäischen Monats der Cyber-Sicherheit im Oktober soll die Bevölkerung für das Thema sensibilisieren – und zu einem verbesserten Informationsangebot der beiden Partner beitragen.

"Trotz eines großen Informationsangebots über Cyber-Kriminalität wissen viele Nutzer noch nicht, wie sie sich in ihrem digitalen Alltag vor Straftaten schützen können", sagt Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK). "Diese Erfahrung machen wir als Polizei tagtäglich – zahlreiche Bürgeranfragen zeugen davon, dass viele bei Spammails oder Betrugsversuchen über E-Mail überfordert sind. Deswegen wollen wir die Handlungsfähigkeit der Bevölkerung bei möglichen Straftaten im Internet erhöhen, auch indem wir unser Informationsangebot stetig neuen Anforderungen anpassen."

"Es ist Aufgabe des BSI, Bürgerinnen und Bürger zum Thema IT- und Internetsicherheit zu sensibilisieren, damit sie Risiken erkennen und sich besser schützen können. Dazu geben wir Anwendern unter anderem praxisorientierte Handlungsempfehlungen, die wir mithilfe der Erkenntnisse der Umfrage weiterentwickeln und verbessern können", sagt Michael Hange, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Nach der Auswertung der Umfrage wollen die beiden Partner ihr Informationsangebot inhaltlich aktualisieren und dabei den Wissensbedarf der Nutzer mit einbeziehen.

Die Umfrage ist Teil der Aktionen von ProPK und BSI zum Europäischen Monat der Cyber-Sicherheit.

Fragestellungen aus der Online-Umfrage der Polizei und des BSI (Auszug)

Wie schützen Sie sich vor den Gefahren im Internet?
Setzen Sie aktuelle Sicherheitsempfehlungen um?
Sind Sie im Internet Opfer von Cyber-Kriminalität geworden? Wie haben Sie reagiert?
Könnten Sie eine mögliche Straftat im Internet, zum Beispiel beim Besuch einer Internetseite oder bei einer verdächtigen E-Mail, erkennen?
Wie handeln Sie in einer solchen (verdächtigen) Situation?

Die Online-Umfrage von Polizei und BSI startet am 1. Oktober. Bis zum 18. Oktober können Nutzer daran teilnehmen. Die Ergebnisse der Umfrage werden anschließen an gleicher Stelle veröffentlicht.

Informationen zum European Cyber Security Month

Der Europäische Monat der Cyber-Sicherheit (ECSM) wurde von der Europäischen Union (EU) ins Leben gerufen und findet seit 2012 jährlich im Oktober statt. Einen Monat lang werden Inhalte rund um das Thema Cyber-Sicherheit in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, um Internetnutzer zu sensibilisieren und ihnen Informationen, Hilfestellungen und Praxisbeispiele an die Hand zu geben.

Diese Pressemitteilung ist auch abrufbar unter: www.polizei-beratung.de/presse

Profil Programm Polizeiliche Kriminalprävention

Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) verfolgt das Ziel, die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Präventionsträger über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung aufzuklären. Dies geschieht unter anderem durch kriminalpräventive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und durch die Entwicklung und Herausgabe von Medien, Maßnahmen und Konzepten, welche die örtlichen Polizeidienststellen und andere Einrichtungen z.B. Schulen in ihrer Präventionsarbeit unterstützen.

Profil Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist der zentrale IT-Sicherheitsdienstleister der Bundesregierung. In dieser Funktion gestaltet das BSI die IT-Sicherheit in der Bundesverwaltung operativ mit. Als neutrale und unabhängige Stelle befasst sich das BSI mit allen Fragen zur IT-Sicherheit in der Informationsgesellschaft. Insbesondere die Sensibilisierung und Aufklärung von Bürgern, die Kooperation mit der Wirtschaft und Wissenschaft bilden hierbei Arbeitsschwerpunkte. Ziel der Arbeit ist der sichere Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik in unserer Gesellschaft.

Pressekontakt

Deutscher ReiseVerband
Pressestelle
Schicklerstraße 5-7
10179 Berlin
Telefon (030) 28406 15
E-Mail: presse@drv.de
Internet: www.drv.de
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de