Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BSI ist Aussteller auf der FrOSCon 2015

Ort Bonn
Datum 12.08.2015

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist als Aussteller auf der Free and Open Source Software Conference (FrOSCon) 2015 vertreten, die vom 22. bis 23. August 2015 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin stattfindet. Am Messestand des BSI können sich die Messebesucher über die Projekte des BSI im Bereich Freier Software informieren.

So stellt das BSI unter anderem folgende Projekte vor:

  • OpenVAS (Open Vulnerability Assessment System):
    Die umfangreiche Lösung für Schwachstellen-Scanning und Schwachstellen-Management bietet in der neuen Version 8 mehr Funktionen und eine einfachere Bedienung. So enthält die neue Version Chart Module für unterschiedliche grafische Darstellungen. Das Quality of Detection (QoD) Konzept wurde überarbeitet und der optionale Support von Postgress SQL als Datenbasis Backend wird jetzt unterstützt. Das Rollenkonzept wurde für das Zugriffskontroll-Management erweitert, so können neue Rollen wie etwa group admin und super-admin genutzt werden. Die neue Version enthält das Multi-Scanner Protokoll OSP (OpenVAS Scanner Protocol), das die Anbindung weiterer Scanner ermöglicht. Zudem kommt der Scanner nun mit weniger Ressourcen aus. OpenVAS 8 steht unter http://www.openvas.org/index-de.html zum kostenlosen Download zur Verfügung.
  • Coreboot:
    Coreboot ist eine freie Open Source Firmware als Ersatz für BIOS/UEFI mit einem besonderen Fokus auf Sicherheit, Stabilität und Geschwindigkeit. Coreboot ist eine minimalistische Firmware für x86 und ARM, die sich gegenüber UEFI durch frei verfügbaren Quellcode, eine kleine Codebasis, um die Verifizierung zu erleichtern, sowie der Einhaltung hoher Programmierstandards – MISRA C für den Einsatz in sicherheitskritischen Systemen – auszeichnet. Coreboot wird in der Bundesverwaltung in sicherheitskritischen Geräten wie beispielsweise hochsicheren SINA-Boxen und speziell gehärteten Laptops verwendet. Google Chromebooks verwenden Coreboot, um besonders schnell zu starten. Unter http://coreboot.org/ ist eine Liste unterstützter Systeme sowie der gesamte Quellcode zu finden.
  • Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows):
    Gpg4win ist eine quelloffene Verschlüsselungssoftware für Microsoft Windows, die die Verschlüsselungsstandards X.509 (S/MIME) und OpenPGP unterstützt. Gpg4win dient zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von E-Mails, beispielsweise mithilfe von Microsoft Outlook, für das ein Plugin mitgeliefert wird. Darüber hinaus kann die Software aber auch zur Verschlüsselung von beliebigen Texten über die Zwischenablage oder Dateien durch eine Integration in den Windows Explorer genutzt werden. Die Software ist einfach zu bedienen und daher auch für ungeübte Internetnutzer schnell zu erlernen. Gpg4win steht unter http://www.gpg4win.de kostenlos zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen zur FrOSCon 2015 sind unter den Veranstaltungen auf der Webseite des BSI sowie der Veranstaltungsseite FrOSCon 2015 abrufbar.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de