Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

ECSM: Cyber-Sicherheit ist eine Managementaufgabe

Ort Bonn
Datum 08.10.2015

Im Rahmen des European Cyber Security Month (ECSM) thematisiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in der Woche vom 8. bis 15. Oktober das Leitthema "Cyber-Sicherheit als Managementaufgabe – wie schafft man ein Umfeld für IT-Sicherheit". Angesichts einer dynamischen Gefährdungslage mit immer häufiger und zunehmend professioneller ausgeführten Cyber-Angriffen ist IT-Sicherheit für Unternehmen ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit. Die permanente Analyse der aktuellen, individuellen Gefahrensituation und die entsprechende Reaktion darauf ist essenzieller Teil des Risikomanagements eines Unternehmens und somit eine Managementaufgabe. Das BSI nimmt den europaweit stattfindenden ECSM zum Anlass, Unternehmen auf die Bedeutung von IT-Sicherheit hinzuweisen und diese aufzufordern, ihre eigene IT-Sicherheit zu prüfen sowie gegebenenfalls ihre Schutzstrategien zu aktualisieren und anzupassen.

Eine aktuelle Umfrage des BSI im Rahmen der Allianz für Cyber-Sicherheit belegt, dass knapp 60 Prozent der befragten Unternehmen in den letzten zwei Jahren Opfer eines digitalen Angriffs waren. Über 80 Prozent der Unternehmen sehen Cyber-Angriffe als relevante Gefährdung der Betriebsfähigkeit ihres Unternehmens an. Nur 13 Prozent hingegen bezeichnen die getroffenen Schutzmaßnahmen als ausreichend. Ein angemessener Informationsschutz ist schon mit verhältnismäßig einfachen Mitteln zu erreichen, beispielsweise auf Basis des IT-Grundschutz des BSI. Mit dem IT-Grundschutz hat das BSI eine bewährte und aktuelle Sammlung von Sicherheitsmaßnahmen sowie eine einfache und anerkannte Methode entwickelt, mit der Unternehmen dem Stand der Technik entsprechende Sicherheitsmaßnahmen identifizieren und umsetzen können. Dabei dürfen technische Schutzvorkehrungen nicht als isolierte Maßnahme gesehen werden, sondern als Bestandteil eines übergeordneten IT-Sicherheitsmanagements, das auch organisatorische, infrastrukturelle und personelle Maßnahmen beinhaltet.

Kooperation als Schlüssel für mehr Cyber-Sicherheit

Mehr IT- und Cyber-Sicherheit kann nur durch mehr Kooperation aller Beteiligten in Staat, Wirtschaft und Wissenschaft geschaffen werden. Eine von BSI und BITKOM gegründete Kooperationsplattform ist die Allianz für Cyber-Sicherheit, die vorhandenes IT-Sicherheits-Knowhow bündelt und teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung stellt. Vorrangiges Anliegen der Allianz für Cyber-Sicherheit ist eine breitflächige Steigerung der IT-Sicherheitskompetenz in deutschen Unternehmen und Institutionen. Zudem trägt der Austausch von Fachinformationen maßgeblich dazu bei, die Widerstandsfähigkeit Deutschlands gegen Gefahren in der digitalen Welt nachhaltig zu steigern. Mehr Informationen zur Allianz für Cyber-Sicherheit stehen unter www.allianz-fuer-cybersicherheit.de zur Verfügung.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK