Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BSI stuft "Heartbleed Bug" als kritisch ein

Ort Bonn
Datum 11.04.2014

Der "Heartbleed-Bug", über den derzeit in den Medien berichtet wird, ist eine Sicherheitslücke in einer Programmerweiterung von OpenSSL namens "Heartbeat". OpenSSL ist eine freie Software-Bibliothek für Transport Layer Security (TLS) und umfasst Implementierungen verschiedener Verschlüsselungen. Insbesondere Web- und Mail-Server aber auch andere Dienste wie Virtual Private Networks oder Appliances wie Router nutzen häufig diese Bibliothek für TLS/SSL-Verbindungen. Die Bibliothek enthält in den Versionen 1.0.1 bis 1.0.1f eine Schwachstelle, den "Heartbleed-Bug".

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stuft diese Schwachstelle als kritisch ein. Ein Angreifer ist unter Ausnutzung der Schwachstelle in der Lage, Speicherinhalte des OpenSSL Servers auszulesen, sofern diese die "Heartbeat"-Erweiterung aktiviert haben. Mithilfe des "Heartbleed Bugs" können zudem unter Umständen die geheimen Schlüssel von OpenSSL-Servern ausgelesen werden.

Seit dem 7. April 2014 steht mit OpenSSL Version 1.0.1g ein Update zur Verfügung, das die Sicherheitslücke schließt. Betreiber, die auf ihren Servern OpenSSL einsetzen, sollten das Update umgehend einspielen. Falls seit März 2012 eine verwundbare OpenSSL-Version mit aktivierter Heartbeat-Erweiterung eingesetzt wurde, kann eine vergangene Kompromittierung von Schlüsseln nicht ausgeschlossen werden. Daher empfiehlt das BSI in einem solchen Fall den Austausch der verwendeten OpenSSL Server-, beziehungsweise Client-Zertifikate und Schlüssel sowie eine Änderung der verwendeten Passwörter. Der Austausch sollte erst nach der Einspielung des Updates erfolgen, da ansonsten die neuen Zertifikate wieder kompromittiert werden könnten. Die alten Zertifikate müssen nach erfolgreichem Austausch gesperrt werden. Betreiber sind aufgerufen, ihre Nutzer über die Umsetzung der Aktualisierung zu informieren, damit diese ihre Passwörter kurzfristig ändern.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de