Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BSI führt KRITIS-Studien durch

Unternehmen aus KRITIS-Sektoren sind zur Beteiligung aufgerufen

Ort Bonn
Datum 17.01.2014

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) führt 2014 eine Reihe von Studien durch, die sich mit der IT-Sicherheit im Bereich Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) befassen. Im Zuge der Vorbereitungen der Studien ruft das BSI die Betreiber Kritischer Infrastrukturen sowie deren Fach- und Branchenverbände dazu auf, sich an den Studien zu beteiligen und sich bei Interesse an einer Mitwirkung an das BSI zu wenden.

Kritische Infrastrukturen sind Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden. Ziel der Studien ist es, Erkenntnisse und Einblicke in die Abhängigkeiten der Kritischen Versorgungsdienstleistungen und der dabei eingesetzten IT-Systeme zu erhalten. Das BSI nutzt die Studienergebnisse unter anderem dazu, die Prävention und die Schutzmaßnahmen zu optimieren und für die KRITIS-Betreiber praxisnahe Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit zu entwickeln.

Im Rahmen der Studien soll unter anderem untersucht werden, welche Kritischen Versorgungsdienstleistungen von den KRITIS-Betreibern erbracht werden, inwieweit diese Versorgungsdienstleistungen branchenübergreifend voneinander und von IT-Systemen abhängen, und welche Auswirkungen Beeinträchtigungen dieser IT-Systeme auf die Qualität der Kritischen Versorgungsdienstleistungen haben können. Das BSI wird folgende KRITIS-Sektoren mit ihren zugehörigen Branchen untersuchen:

  • Energie: Elektrizität, Gas und Mineralöl
  • Ernährung: Ernährungswirtschaft und Lebensmittelhandel
  • Wasser: öffentliche Wasserversorgung und öffentliche Abwasserbeseitigung
  • Informationstechnik und Telekommunikation
  • Transport und Verkehr: Luftfahrt, Seeschifffahrt, Binnenschifffahrt, Schienenverkehr und Straßenverkehr

Das BSI ruft die Betreiber Kritischer Infrastrukturen sowie deren Fach- und Branchenverbände dazu auf, sich an den Studien zu beteiligen. Eine Beteiligung ist beispielsweise möglich durch die Bereitschaft zu Interviews zu den oben genannten Fragestellungen, durch Mitarbeit in einem die Studien begleitenden Beratungsgremium oder auch durch die Validierung der Ergebnisse. Unternehmen und Institutionen, die an den Studien mitarbeiten möchten, können sich bis 15. Februar 2014 formlos per E-Mail unter kritische.infrastrukturen@bsi.bund.de an das BSI wenden. Mit der Interessensbekundung gehen keine Verpflichtungen einher.

Des Weiteren besteht für alle Organisationen mit Sitz in Deutschland, die Kritische Infrastrukturen in Deutschland betreiben, für nationale Fach- und Branchenverbände sowie für die zuständigen Behörden die Möglichkeit, Teilnehmer des UP KRITIS zu werden. Der UP KRITIS ist eine öffentlich-private Kooperation zwischen Betreibern Kritischer Infrastrukturen, deren Verbänden und den zuständigen staatlichen Stellen. Weitere Informationen zur Teilnahme am UP KRITIS sowie zum Thema KRITIS und Kritische Informationsinfrastrukturen sind im Web unter http://www.kritis.bund.de abrufbar.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de