Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

IT-Sicherheitsgesetz: Änderung der KRITIS-Verordnung beschlossen

Datum 31.05.2017

Die Bundesregierung hat heute der Änderung der BSI-KRITIS-Verordnung zugestimmt. Sie bestimmt transparente Kriterien, anhand derer Betreiber Kritischer Infrastrukturen aus den Sektoren "Finanz- und Versicherungswesen", "Gesundheit" und "Transport und Verkehr" prüfen können, ob sie unter die Regelungen des IT-Sicherheitsgesetzes fallen. Damit kann die geänderte Verordnung im Juni 2017 in Kraft treten. Der erste Teil der BSI-KRITIS-Verordnung ist bereits seit dem 3. Mai 2016 in Kraft und enthält die Sektoren Energie","Informationstechnik und Telekommunikation", "Wasser" und "Ernährung".

Hierzu erklärt BSI-Präsident Schönbohm: "Es ist gut, dass wir nun den nächsten Schritt zur Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes machen können. Nicht erst der weltweite Cyber-Angriff mit der Schadsoftware WannaCry hat gezeigt, dass Meldepflichten und die Einhaltung eines Mindestsicherheitsniveaus einen wichtigen Beitrag zur IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen leisten können. Er hat zudem auch deutlich gemacht, dass entsprechende Regelungen benötigt werden."

Weitere Informationen erhalten Sie beim zuständigen Bundesministerium des Innern und auf unseren Seiten zum IT-Sicherheitsgesetz.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK